Panel discussions on policies and politics

The panel discussions on policies and politics address questions regarding conditions for research, developments in the teaching of philosophy, as well as our subject’s influence in the public space. Our goal is to provide information about new developments in these areas and highlight opportunities for future improvement and collaboration.

Organisation
Dr. Hannes Worthmann (Erlangen)

4.1Public Philosophy
4.2New trends in teaching
4.3Innovations in academic review processes
4.4The best will prevail. Academic careers in Germany between delusion and reality

4.1Public Philosophy

Monday, September 6th, 2021  |  05:00 – 06:30 p.m.  |  Gebäude, Raum

When presenting their research in public space or participating in public debates, philosophers usually collaborate with journalists. This partnership is met with characteristic challenges. In order to further this collaboration, the project “public philosophy” was founded by members of the German Society for Analytic Philosophy (GAP) and the Deutsche Gesellschaft für Philosophie in early 2019. Participants of this project will introduce some of their recent work. Afterwards, there will be a panel discussion with members of the press, which will then also be opened to the audience.

O Prof. Dr. Eva Weber-Guskar (Bochum)

Titel für den Impulsvortrag folgt.

S Prof. Dr. Geert Keil (HU Berlin)

Titel für den Impulsvortrag folgt.

S Volker Stollorz (Science Media Center, Cologne)

Titel für den Impulsvortrag folgt.

S Simone Miller (Deutschlandfunk Kultur, Ort)

Titel für den Impulsvortrag folgt.

4.2New trends in teaching

Monday, September 6th, 2021  |  05:00 – 06:30 p.m.  |  Gebäude, Raum

In many philosophy departments, teaching is still dominated by traditional methods, such as lectures and seminar discussions. However, over the recent years, a variety of new methods have been developed and tested. Some of these are generally suited for philosophy courses, such as classroom clickers, interactive mapping of arguments, student peer review, and essay tutorials. In addition, there have been developments in web-based applications used in teacher training. This panel will bring together philosophers who have pioneered some of these methods. They will introduce selected innovative tools and discuss their application in an empirically informed way.

O Prof. Dr. Christian Seidel (Karlsruher Institut für Technologie)

Titel für den Impulsvortrag folgt.

S Prof. Dr. Gregor Betz (Karlsruher Institut für Technologie)

Titel für den Impulsvortrag folgt.

S Jun.-Prof. Dr. David LöwensteinDr. Peggy Breitenstein (Jena)

Titel für den Impulsvortrag folgt.

S Dr. Kinga Golus (Bielefeld)

Titel für den Impulsvortrag folgt.

S Jun.-Prof. Dr. Moritz Schulz (Hamburg)

Titel für den Impulsvortrag folgt.

4.3Innovations in academic review processes

Tuesday, September 7th, 2021  |  05:00 – 06:30 p.m.  |  Gebäude, Raum

Sowohl in Bezug auf wissenschaftliche Beiträge als auch in Bezug auf Anträge für Förderungen haben sich in den letzten Jahrzehnten bestimmte Bewertungspraktiken etabliert, die jedoch nicht unumstritten sind. Nachteile etablierter Peer-Review-Verfahren sind häufig hervorgehoben worden, konkrete Alternativvorschläge sind hingegen wenig bekannt.

In diesem Forum sollen Verbesserungsvorschläge und alternative Modelle vorgestellt und diskutiert werden. So fragt sich mit Blick auf Veröffentlichungen in philosophischen Zeitschriften: Wäre es besser, wenn die Gutachter*innen ihr Votum mit Klarnamen abgeben müssten? Oder wäre es sogar besser, wenn die Herausgeber*innen vielversprechenden Autor*innen eine bedingungslose Einladung zukommen ließen, etwas beizutragen – und dann von Gutachter*innen lediglich Verbesserungsvorschläge einholten, deren Berücksichtigung ins Belieben der Autor*innen gestellt wäre? Ließe sich dieses Verfahren transitiv fortsetzen, sodass die Autor*innen herausragender Texte dann ihrerseits bedingungslose Einladungen aussprechen würden?

Analoge Fragen mit Blick auf die Verteilung von Forschungsmitteln lauten: Sollen die Namen der Gutachter*innen bekannt gemacht werden? Oder sollten wir die »Antragsprosa« besser gleich ganz abschaffen, indem nicht Anträge zukünftiger Forschung zu begutachten wären, sondern die echten wissenschaftlichen Forschungsbeiträge selbst? In dieser Variante könnten zum Beispiel für die Promotionsförderung jeweils N = 3 mit offenem Visier höchst positiv bewertete Dissertationen eines Betreuers oder einer Betreuerin die hinreichende Bedingung für Drittmittel für eine geförderte Dissertation darstellen. (Je nach Größenordnung der bereitstehenden Mittel müsste die Variable N erhöht oder vermindert werden.)

Wie ließe sich in diesem Modell Kungelei vermeiden? Müssten die Gutachter*innen ausgelost werden? Müssten die Gutachten veröffentlicht werden, sodass sie eine Art Rezension und insofern ein eigener Beitrag zur Forschung wären? Ließe sich diese rückwärtsblickende Verteilung von Promotionsmitteln auf andere Ebenen ausdehnen, etwa auf die Verteilung vertretener Forschungsfreisemester? – Aber wie sollten brillante Neulinge jemals in diese Art der Förderung hinkommen? Durch Losverfahren? Oder am Ende doch wieder durch traditionelle Begutachtung von Anträgen? Das sind einige der Fragen, die im Forum kontrovers diskutiert werden könnten.

O Prof. Dr. Olaf Müller (HU Berlin)

Titel für den Impulsvortrag folgt.

S Prof. Dr. Helmut Pulte (Bochum)

Titel für den Impulsvortrag folgt.

S Prof. Dr. Christof Rapp (LMU Munich)

Titel für den Impulsvortrag folgt.

S Dr. Emanuel Viebahn (HU Berlin)

Titel für den Impulsvortrag folgt.

4.4The best will prevail. Academic careers in Germany between delusion and reality

Tuesday, September 7th, 2021  |  05:00 – 06:30 p.m.  |  Gebäude, Raum

Academic philosophy cultivates a self-image of a perfect meritocracy, in which jobs and research funds are distributed to those who have provided the best academic work. Yet, does our current academic practice really achieve this ideal? Or is it eroded by imbalances of power, e.g. between different groups within the academic hierarchy, or by hidden biases towards specific social groups? In addition, one may ask whether the predominant career path within the German academic system with its long phase of qualification favors the bold and not the best. In this panel discussion, we will take a look at the actual conditions under which careers in philosophy within the German academic system take place, in order to discuss whether these conditions in fact further or hinder the realization of the meritocratic principle.

O Dr. Christine Bratu (LMU Munich) for SWIP Germany e.V., Prof. Dr. Tobias Rosefeldt (HU Berlin)

Titel für den Impulsvortrag folgt.

S Jun.-Prof. Dr. Tamara Jugov (FU Berlin)

Titel für den Impulsvortrag folgt.

S Dr. Anna Leuschner (Hannover)

Titel für den Impulsvortrag folgt.

S Dr. Christiana Werner (Göttingen)

Titel für den Impulsvortrag folgt.

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der Society for Women in Philosophy (SWIP) Germany e.V. statt.

Last update:

Menu